.. | Concerts, Performances, Festivals | echoraum

hot pot

hot pot

2010-02-27 03:10
Feb 26 2010 / 20:00
Elisabeth Flunger Percussion | David Ender E-Bass, Ukulele
Susanna Gartmayer Bassklarinette Ι Annette Giesriegl Stimme, Elektronik
Franz Hautzinger Trompete Ι Katharina Klement Tasten
Josef Novotny Live-Sampling
Maja Osojnik Blockflöten Ι Pia Palme Bassblockflöte, Elektronik
Peter Panayi E-Gitarre Ι Nina Polaschegg Kontrabass

„Typical hot pot dishes include thinly sliced meat, leafy vegetables, mushrooms, wontons, egg dumplings, and seafood.”
Die Band enthält Stimme, Gitarre, Klarinette, Tasteninstrumente, Kontrabässe, Flöten, Schlaginstrumente und Elektronik.
„The Chinese hot pot boasts a history of more than 1000 years.”
Alle Musikerinnen haben in verschiedenen Konstellationen bereits miteinander gespielt.
„Der hot pot ist für die Erhaltung der Gesundheit von wesentlicher Bedeutung, er schafft Linderung oder Heilung bei so manchen Leiden.”
Im echoraum treffen sie sich mit dem Ziel, als gleichwertige Mitwirkende die Möglichkeiten der musikalischen Kommunikation mit vielen durchzuspielen.
„Psychisch hat der hot pot eine äußerst positive Wirkung bei Nervosität und Stressabbau, schafft Entspannung, sorgt für ein echtes Glücksgefühl und einen gesunden Schlaf.”

tapes and dreams

tapes and dreams

2010-02-28 18:17
Feb 27 2010 / 20:00
Idee/Komposition/Realisation: chesterfield (Angélica Castelló Ι Burkhard Stangl)
für Kontrabassblockflöte, elektrische Gitarre, Kassettenrecorder Elektronik und ein Video von Billy Roisz
„Geben sie mir zwei Stunden pro Tag Arbeit und ich nehme die restlichen zweiundzwanzig zum Träumen.”(Luis Bunuel)
Das Thema von „Tapes and Dreams” ist das Klangrauschen unserer Träume, die akustische Traumwelt und deren mögliche Analyse, die „Tonbandschleife des Unbewussten”. Die Farben des Lebens korrespondieren nie – oder fast nie – mit den Farben unserer Träume.
Ein schier unauflösbares Dilemma: Wir wollen in unserer konkreten Realität ja machen, was wir wollen, aber es sind unsere Träume, die wirklich machen, was sie wollen. Doch:„Je ähnlicher wir uns dem Traum werden, den wir von uns selbst haben, umso authentischer sind wir.”(Pedro Almodóvar)
Burkhard Stangl

Swedish Azz

Swedish Azz

2010-03-04 17:21
Feb 28 2010 / 19:30
Mats Gustafsson — Saxophones and live-Electronics
Per-Åke Holmlander — Tuba, Cimbasso
Kjell Nordeson — Vibraphone
dieb13 — Turntables and Electronics
Eric Carlsson — Drums

Swedish Azz, das ist die neue Band des schwedischen Saxophonmagiers Mats Gustafsson und seines langjährigen und kongenialen tubaspielenden Weggefährten Per-Åke Holmlander. Die Band vereint fünf der derzeit umtriebigsten Impro-Musiker (nicht nur Schwedens!) und hat sich ganz den Meisterwerken des Goldenen Zeitalters der schwedischen Jazzmusik der 50er- und frühen 60er-Jahre verschrieben. Stark beeinflusst vom amerikanischen West Coast Jazz, aber durchaus charmant versetzt mit Eigenheiten der schwedischen Folkmusik, erwarben sich ein Lars Gullin, Jan Johansson, Bernt Rosengren, Georg Riedel, Lars Werner, Berndt Egerbladh oder Per Henrik Wallin ihren exzellenten internationalen Ruf. Mit angemessenem Respekt vor diesen Errungenschaften macht sich nun Swedish Azz daran, diese lyrischen Melodien mit zeitgenössischen Strukturen und Klangmöglichkeiten zu versetzen, der Einsatz von Live-Elektronics und die Möglichkeiten der freien Improvisation versprechen jedenfalls ein packendes Klangerlebnis.

steel, glass, wood, hair & air

steel, glass, wood, hair & air

2013-02-28 01:05

'steel, glass, wood, hair & air',
'a defragmented hyacinth stain, Sappho'
for Recorders & Electronics

http://www.echoraum.at/ksymp40.htm

  • 1

No Comments

Add a comment:

Code

*Required fields




Subscribe to comments RSS Feed
© 2003-2016 Michael Zacherl/Vienna | Album RSS RSS Feed | Archive ViewPowered by zenPHOTO